Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen wurde 1981 von lateinamerikanischen Frauenrechtlerinnen ausgerufen. Er erinnert an die Verschleppung, Vergewaltigung und Ermordung der drei Widerstandskämpferinnen Patria, Maria Teresa und Minerva Mirabal am 25. November 1960 durch Soldaten des Trujillo-Regimes in der Dominikanischen Republik. Der Tod der drei Schwestern ist beispielhaft für die sexuelle, politische und kulturelle Gewalt gegen Frauen.

Seit 1987 wird am 25. November weltweit mit Aktionen auf die Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht. Frauen in allen Ländern setzen sich an diesem Tag rund um den Globus und in jeder Gesellschaft dafür ein, dass die Gewalt an Frauen geächtet wird.

Das Frauenforum Göttingen organisiert seit 2001 Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen 2019

Die vollständigen Ankündigungen findet ihr im
Flyer Nein zu Gewalt an Frauen.


Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen gibt es in diesem Jahr eine Vielzahl informativer Veranstaltungen, hinzu kommen Ausstellungen, die über einen längeren Zeitraum laufen.

„DIE BERUFUNG“ FILM- UND DISKUSSIONSABEND
Montag, 11. November, ab 19:30 Uhr
Kino Lumière, Geismarlandstraße 19, 37083 Göttingen
Eintrittspreis des Kinos

Ein Spielfilm über die US-amerikanische Juristin Ruth Bader Ginsburg. Sie war die zweite Frau, die es 1993 in den Obersten Gerichtshof der USA schaffte. Bader Ginsburg wurde von Bill Clinton ernannt und war die erste jüdische Frau auf diesem Posten. Der Film zeichnet den Ein- und Aufstieg der Richterin in drei Zeitabschnitten nach: die Jahre 1956, 1959 sowie 1970 und danach. Ruth Bader Ginsburg galt als liberal und kämpfte für gleiche Rechte, egal ob Mann oder Frau. Dauer: 120 Minuten. Im Anschluss Diskussion.
Referentinnen: Dagmar Freudenberg, Staatsanwältin iR,
Dr. Andrea Bindig, Richterin am Sozialgericht, zzt. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundessozialgericht

Veranstalterin: Deutscher Juristinnenbund e.V.


UMGANG MIT SEXUALISIERTER DISKRIMINIERUNG UND GEWALT AN HOCHSCHULEN - BUNDESWEITE ENTWICKLUNGEN
Dienstag, 12. November, 16:15 Uhr - 18:00 Uhr
Gerichtslabor, Verfügungsgebäude
Platz der Göttinger Sieben 7 (Campus), 37073 Göttingen

Zahlreiche Hochschulen haben in den letzten Jahren ihre Strategien zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung und Gewalt weiterentwickelt und dazu verstärkt strukturelle Maßnahmen ergriffen. Im Vortrag werden aktuelle Entwicklungen im Hochschulkontext aufgezeigt und Handlungsempfehlungen für adäquate Präventions- und Interventionsmöglichkeiten vorgestellt.
Referentin: Dr. Uschi Baaken, Gleichstellungsbeauftragte der Universität Bielefeld und Vorstandsmitglied der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen e.V. (bukof)
Veranstalterinnen: Stabsstelle Chancengleichheit und Diversität und Göttinger Centrum für Geschlechterforschung der Universität Göttingen


“ERKENNE DEINE STÄRKE”
SELBSTVERTEIDIGUNG FÜR FRAUEN*

Samstag, 16. November, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Kore e.V., Berliner Str. 1, 37073 Göttingen

Stop! Setze Grenzen und wehre dich! - In diesem Workshop werden die Grundlagen einer effektiven Selbstverteidigung im Alltag erlernt und die eigene Stärke entdeckt. Das Konzept basiert auf der Kampfkunst Wing Tsun. Es ist keine spezielle körperliche Fitness erforderlich und die Anwendungen und Techniken zur Selbstverteidigung sind sehr schnell und leicht zu erlernen.
Veranstalterin: Kore e.V. – Frauenbildung, Sozialberatung, Mädchenarbeit
Anmeldung: bitte unter 0551 – 57453 oder mail@kore-goettingen.de
Teilnahmebeitrag: 15 €, ermäßigt: 10 €
Informationen: www.kore-goettingen.de


„EURE STIMMEN SIND AUS GOLD“ EIN SPRECHWORKSHOP FÜR FRAUEN*
Freitag, 22. November, 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Kore e.V., Berliner Str. 1, 37073 Göttingen

Stimmlich überzeugen, charismatisch und authentisch sprechen? Jede Frauen*stimme ist einzigartig, wunderschön und unverwechselbar – sie ist der Spiegel der Persönlichkeit. In diesem Workshop wird trainiert, die Stimme optimal einzusetzen und erarbeitet, in verschiedenen Situationen ausdrucksstark – auch gegen Gewalt – zu sprechen.
Referentin: Mona Heilek, Stimm-, Sprech- und Kommunikationstrainerin
Veranstalterin: Kore e.V. – Frauenbildung, Sozialberatung, Mädchenarbeit
Anmeldung: bitte unter 0551 – 57453 oder mail@kore-goettingen.de
Teilnahmebeitrag: 10 €, ermäßigt: 7 €
Informationen: www.kore-goettingen.de


FLAGGE ZEIGEN: „FREI LEBEN OHNE GEWALT“
Montag, 25. November, 12:00 Uhr
Kreishaus Göttingen
Reinhäuser Landstraße 4, 37083 Göttingen

Flagge zeigen und Flagge hissen mit Landrat Bernhard Reuter und Oberbürgermeister Rolf Georg Köhler. Für das Frauenforum Göttingen spricht Cornelia Renders, Referentin für Arbeit mit Frauen im Sprengel Hildesheim-Göttingen, über die Kampagne „Donnerstags in Schwarz", Ökumenischer Rat der Kirchen. Informationsmaterial und ein „Zwergenaufstand“ im Foyer des Kreishauses.
Veranstalterin: Gleichstellungsbüro und Frauenforum Göttingen


ERÖFFNUNG DER BILDERAUSSTELLUNG DES FRAUENHAUSES
Dienstag, 26. November, 12:30 Uhr
Weststadtzentrum
Pfalz-Grona-Breite 84/88, 37081 Göttingen
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr
„Es ist Dein Leben – male es in Deinen Farben!“ lautet das Motto der diesjährigen Bilderausstellung. Zum achten Mal haben ehemalige Bewohnerinnen unter einfühlsamer Anleitung der Künstlerin Lilly Stehling farbenfrohe und aussagekräftige Acrylbilder gemalt. In der kulturell bunt gemischten Gruppe von Frauen, die sich gegenseitig inspiriert und unterstützt haben, zeigen sie ihre individuellen Stärken und Potentiale.
Die schönsten Bilder der Ausstellung sind wieder als Kalender erhältlich.
Austellungseröffnung mit Petra Broistedt (Sozial- und Kulturdezernentin der Stadt Göttingen) bei einem kleinen Imbiss und mit fachkundiger Führung durch die Ausstellung.


DIE ISTANBUL-KONVENTION IN THEORIE UND PRAXIS
Dienstag, 26. November, 19:00 Uhr
Holbornsches Haus
Rote Straße 34, 37073 Göttingen

Seit 1. Februar 2018 ist die Istanbul-Konvention in Deutschland in Kraft und damit geltendes Recht. Die Istanbul-Konvention ist das „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“. Das Übereinkommen ist das erste völkerrechtlich verbindliche Instrument im europäischen Raum zum Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Staaten, die die Konvention ratifiziert haben, verpflichten sich, dass alle staatlichen Organe – darunter Gesetzgeber, Gerichte und Strafverfolgungsbehörden die Verpflichtungen, die sich aus der Konvention ergeben, umsetzen müssen. Welche Verpflichtungen sind dies genau? Was bedeuten sie für die Versorgungsstruktur und Präventionsangebote in Göttingen? Welche Anforderungen ergeben sich daraus an die Kommunalpolitik? Was müssen Länder und der Bund in den kommenden Jahren umsetzen? Zu diesen Fragen referieren und diskutieren zwei Expertinnen.
Referentinnen: Katharina Wulf, Landesverband Frauenberatung Schleswig-Holstein e.V. (LFSH) und Dagmar Freudenberg, Deutschen Juristinnenbund
Veranstalterin: Frauenforum Göttingen und Deutscher Juristinnenbund e.V.


WIR KINDER DER GEWALT AUTORINNENLESUNG MIT MIRIAM GEBHARDT
Mittwoch, 27. November, 19:30 Uhr
Holbornsches Haus
Rote Straße 34, 37073 Göttingen

Die Journalistin und Historikerin recherchierte welch tiefe Spuren die massive Gewalterfahrung in den Jahren 1945 bis 1955 in der deutschen Gesellschaft hinterlassen hat. Am Ende des 2. Weltkriegs verübten die Besatzungstruppen massenhaft Verbrechen an deutschen Frauen. Die Opfer dieser sexuellen Kriegsgewalt litten selbst ein Leben lang, und gaben es an die nächsten Generationen weiter. Bewegende Fallgeschichten werden aufgezeigt. Sexuelle Kriegsführung gegen Frauen, die leider bis heute Ausübung findet. Daher: Vorstellung der Aktion „Donnerstags in Schwarz“– wir fordern eine Welt ohne Gewalt und Vergewaltigung.
Referentin: Miriam Gebhardt, Autorin, Journalistin, Historikerin
Veranstalterin: Frauenforum und Evangelisches Frauenwerk im Sprengel Hildesheim-Göttingen


„FEMALE PLEASURE“ FILM- UND DISKUSSIONSABEND
Montag, 02. Dezember, 20:00 Uhr
Kino Lumière, Geismarlandstr. 19, 37083 Göttingen
Eintrittspreis des Kinos

Die #meToo-Debatte trat eine breite Diskussion über Sexismus und Machtmissbrauch los. Jenseits von Hollywood fällt die globale Unterdrückung von Frauen durch Religionen freilich gravierender aus. Davon erzählen stellvertretend fünf Frauen aus fünf Glaubensrichtungen. Die Geschichten der fünf Protagonistinnen klingen erschütternd – und ermutigend zugleich: Denn diese Heldinnen wollen sich ihr Recht auf Selbstbestimmung nicht kampflos nehmen lassen. Eine wichtige Dokumentation.
Veranstalterin: Frauenforum Göttingen


OHNE GLANZ UND GLAMOUR: FRAUENHANDEL IN DEUTSCHLAND - PROSTITUTION UND MENSCHENHANDEL
Mittwoch, 04. Dezember, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Kreishaus Göttingen
Reinhäuser Landstraße 4, 37083 Göttingen (Raum 018/019)

Frauenhandel ist eine moderne Form der Sklaverei, die in ihren Dimensionen jeden historischen Sklavenhandel übertrifft. Das Geschäft mit der Vermarktung des weiblichen Körpers boomt wie nie zuvor. Mädchen und Frauen werden auf Handelsrouten verschoben — weltweit und auch innerhalb Deutschlands. In dieser Veranstaltung werden die Facetten des Menschenhandels zur sexuellen Ausbeutung in Deutschland beleuchtet und anhand praktischer Beispiele aufgezeigt, wie alle AkteurInnen der Gesellschaft dazu beitragen können, diese globale Menschenrechtsverletzung zu beenden.
Referentin: Jessica Espinoza, Vorstandsfrau Terre des Femmes
Veranstalterin: Gleichstellungsstelle und Integrationsbüro des Landkreises Göttingen
Anmeldung: bis zum 25.11.2019 bei Angelika Kruse (Gleichstellungsbeauftragte): kruse@landkreisgoettingen.de


VERANSTALTUNGSREIHE „#UNITOO – SEXISMUS UND SEXUALISIERTE GEWALT IM HOCHSCHULKONTEXT“
November 2019 bis Juni 2020
Kreishaus Göttingen
Reinhäuser Landstraße 4, 37083 Göttingen (Raum 018/019)

Frauenhandel ist eine moderne Form der Sklaverei, die in ihren Dimensionen jeden historischen Sklavenhandel übertrifft. Das Geschäft mit der Vermarktung des weiblichen Körpers boomt wie nie zuvor. Mädchen und Frauen werden auf Handelsrouten verschoben — weltweit und auch innerhalb Deutschlands. In dieser Veranstaltung werden die Facetten des Menschenhandels zur sexuellen Ausbeutung in Deutschland beleuchtet und anhand praktischer Beispiele aufgezeigt, wie alle AkteurInnen der Gesellschaft dazu beitragen können, diese globale Menschenrechtsverletzung zu beenden.
Informationen: Weitere Informationen und Termine unter: www.uni-goettingen.de/UniToo


DONNERSTAGS IN SCHWARZ:
WIDERSTAND UND RESILIENZ
Die Kampagne ist einfach, aber tiefgründig. Tragen Sie am Donnerstag schwarze Kleidung. Tragen Sie einen Anstecker, um zu zeigen, dass Sie ein Teil der globalen Bewegung sind, die sich gegen Haltungen und Handlungen auflehnt, die Vergewaltigung und Gewalt dulden. In dieser Kampagne ist Schwarz die Farbe des Widerstandes und der Resilienz. In jedem Land ist geschlechtsbezogene Gewalt eine traurige Realität. Diese Gewalt geschieht häufig im Versteckten, und Opfer bleiben oft still, aus Angst vor Stigmatisierung und weiterer Gewalt. Wir alle tragen eine Verantwortung, uns gegen Gewalt auszusprechen, und sicherzustellen, dass Frauen und Männer, Jungen und Mädchen, vor Vergewaltigung und Gewalt allgemein in ihrem Zuhause, in der Schule, auf der Arbeit und in den Straßen – an allen Orten in unserer Gesellschaft – in Sicherheit sind.


TABUS BRECHEN
Oktober 2019 bis Februar 2020
Veranstaltungsreihe der Feministischen Frauengruppe

Informationen:
www.facebook.com/femFrauengruppeGoe https://femfrauengruppe.noblogs.org